Bettfedernreinigung im Rückblick:


Der Mensch hat schon immer Daunen und Federn für allerlei Anwendungen benutzt. Man denke an Schmuckfedern, Schreibfedern und sicherlich haben unsere Vorfahren die Schlafkuhle nicht nur mit Moos und Blättern sondern, wenn sie hatten, auch mit besser wärmenden Daunen und Federn ausgelegt.
Dann, in der Biedermeierzeit, hat das Federbett in unserem Kulturkreis das Bett erobert. Es war damals jedoch nicht unüblich Daunen und Federn ungewaschen, lediglich entstaubt, in die Bettschläuche (Inletts) zu füllen.


Mit der Zeit entstand die professionelle Bettfedernreinigung, die sich anfangs auch nur auf ein Entstauben beschränkte. Was früher reine Handarbeit war, wurde im Verlauf der weiteren Industrialisierung nach und nach von Maschinen erledigt.

Die erste professionelle Lorch Bettfedernreinigungsanlage


Die 1877 von dem Ingenieur Ludwig Hermann Lorch gegründete Firma L.H. Lorch, entwickelte und baute Maschinen zur Bearbeitung, Reinigung und Sortierung von Daunen und Federn.
Bild oben zeigt eine der ersten von L. H. Lorch hergestellten Rohfedern-Reinigungsmaschinen.

 

Federn-Dämpf und Trocken-Apparat der Fa. Lorch

Lorch Dampf- und Trockenapparat  mit Dampfkessel


Die Bettfedernreinigung umfaßt folgende Arbeitsschritte:
Vorsortieren,  Waschen,  Trocknen und  Feinsortierung (entfernen der beim Waschen und Trocknen geschädigten Federn).

Absack- und Betten-Füllapparate der Fa. Lorch

Apparate der Fa. Lorch die einst zum Absacken (links im Bild) und Befüllen von Bettwaren rechts im Bild) Verwendung fanden.

 
Zurück zur Übersicht